Fahrradanhänger für 1 Kind – Test Zusammenfassung + Vergleich

Fahrradanhänger für 1 Kind – Test Zusammenfassung + Vergleich

Welcher überzeugt?

Der praktische Fahrradanhänger für ein Kind ist eine der besten Möglichkeiten, neben dem Fahrradsitz, um den Nachwuchs mithilfe des Fahrrades sicher zu transportieren. Dabei eröffnen sich unzählige Verwendungsmöglichkeiten:
fahrradanhaenger-fuer-1-kindOb der Spross nun auf der Radtour mitgenommen oder morgens trocken und bequem zum Kindergarten gebracht werden soll, ist dabei vollkommen egal. Das Kind ist in dem Anhänger beinahe so sicher platziert wie in einem Auto.

Denn es sitzt weit genug vom ziehenden Fahrrad weg und kann von anderen Verkehrsteilnehmern nicht unmittelbar berührt werden. Doch sollte dennoch darauf geachtet werden, dass der kleine Passagier auch dann, wenn er sicher in dem Gefährt Platz genommen hat, einen Fahrradhelm trägt.

Dem kleinen Fahrgast kann grundsätzlich nichts passieren. Es ist jedoch besser, vor möglichen Gefahren durch Autos oder Motorräder versichert zu sein.

*zur EMPFEHLUNG: Qeridoo Sportrex*

So sicher sind die Fahrradanhänger

Die Sicherheit von Kinderanhängern ist ein viel umstrittenes Thema. Viele Eltern haben Angst, weil ihr Nachwuchs ganz in der Nähe und auf Höhe der Auspuffe der Autos mitfährt.

Auch der Aufbau des Gefährts lässt die Sorgen der Kunden nicht unbedingt kleiner werden. Denn die Knautschzone des Anhängers ist in vielen Fällen lediglich aus einem Planenaufbau gemacht. Darunter erhebt sich ein robustes Gestänge, das als Stütze für das Häuschen des kleinen Vehikels dient.

Dennoch haben Studien bereits belegt, dass die Mitfahrer in dem Anhänger wesentlich sicherer untergebracht sind, als es beispielsweise bei einem Kindersitz für Fahrräder der Fall ist. Doch was muss beim Kauf noch beachtet werden?

Welcher Fahrradanhänger ist der beste – ein Jogger oder ein Buggy?

Tiggo World, 504S-02 JoggerUnter den angebotenen Kinderanhängern gibt es viele Unterschiede. Doch sind die meisten, der kleinen Vehikel sozusagen mit einer Multifunktion ausgestattet. Das macht die Entscheidung einfacher. Die meisten Gefährte eignen sich sowohl als sportliches Jogginggerät als auch als stadtfeiner Buggy.

Denn mit einigen leichten Handgriffen können die Anhänger einfach umfunktioniert werden. Dazu müssen in den meisten Fällen lediglich die Deichseln abmontiert sowie die Räder umgesteckt werden. Die Überlegungen für einen Jogger oder ein Buggy sind dann wichtig, wenn der Fahrradanhänger nicht nur im Straßenverkehr genutzt, sondern der kleine Sprössling auch einmal beispielsweise zum nächsten Einkaufsladen geschoben werden soll.

Wie wird der Fahrradanhänger für ein Kind am Fahrrad befestigt?

Der Anhänger für ein Kind, der in einigen Fällen beinahe wie eine kleine Raumkapsel aussieht, wird am hinteren Ende des Fahrrades festgemacht. Dabei gibt es Modelle, die eine Befestigungsmöglichkeit auf Höhe der Radnabe bieten oder sie müssen direkt am Rahmen festgemacht werden.

Wichtig ist, zu beachten, dass die Anhänger lediglich verwendet werden dürfen, wenn das Kleine im Alter bis maximal sieben Jahren ist. Der Nachwuchs sollte sicher im Sitz sitzen und sich in dem Minifahrzeug anschnallen können.

Es ist auch denkbar, ein kleines Baby zu transportieren, dabei gibt es jedoch Probleme wegen der Sicherheit auf der Fahrt. Wichtig ist es, eine Babyschale oder einen entsprechenden Kindersitz dazuzukaufen. Einzelteile, wie Sitzverkleinerungen, Babysitze und dergleichen werden vielfältig am Markt angeboten.

*zur EMPFEHLUNG: Qeridoo Sportrex*

Im Weiteren werden Anhänger auf dem Markt angeboten, die für ein oder mehrere Kinder ausgelegt sind. Maximal zwei kleine Personen können in einem dafür genormten Modell befördert werden. Das ist deswegen so wichtig, weil selbst bei größer wirkenden Anhängern wegen des Gewichts nur die Passagiere einsteigen dürfen, für die das Gefährt genormt wurde.

Das bedeutet auch, dass bei einem Vehikel, das nur für ein Kind gemacht wurde, am besten auch nur ein kleiner Fahrgast mitfährt. Die Anzahl der Gurte ist zumeist auf die mindeste Anzahl der Mitfahrer beschränkt.

Sicherheit: Reicht das Platzangebot aus?

Tiggo World, 504S-02 SicherheitBeim Kauf des kleinen Vehikels ist es von Vorteil, einen Augenmerk auf die Maximalzuladung zu legen. Denn eventuell soll auch einmal ein Einkauf ohne Kind mit dem Gefährt getätigt werden. Im Weiteren ist die Bein- und Kopffreiheit zu beachten: Diese sollte immer gegeben sein, auch wenn der kleine Passagier einen Helm trägt.

Bis zur Unterkante des Verdeckes beziehungsweise zum Rohr des Rahmens dürfen daher mindestens noch zehn Zentimeter Freiraum frei bleiben. Darüber hinaus ist die Beleuchtung wichtig. Auch wenn das Fahrrad hinten beleuchtet ist, so ist es ebenso von Bedeutung, dass auch der Anhänger über eine separate Beleuchtung verfügt.

Andernfalls kann er im Straßenverkehr bei widrigen Witterungsverhältnissen oder bei Dämmerung von anderen erst zu spät gesehen werden. Laut der Straßenverkehrsordnung (StVZO) ist ein Rücklicht am Anhänger außerdem vorgeschrieben.

So sicher sind die Fahrradanhänger

Der Anhänger für Kinder verfügt im besten Fall über einen Fünfpunkt-Sicherheitsgurt. Die Güteklasse der Gurte ist beim Kauf von großer Bedeutung. Denn im Falle eines Verkehrsunfalles können die Sitzgurte das Leben des kleinen Erdenbewohners retten.

*zur EMPFEHLUNG: Qeridoo Sportrex*

Das Kleine sitzt für gewöhnlich während der gesamten Fahrt angeschnallt in seinem Sitz. Dabei wird es von einer Schutzhülle umgeben, die vor Wind, Regen sowie Nässe schützt. Der Schutzwagen ist ebenso dafür geeignet, bei einem Unfall das Schlimmste zu verhindern.

StauraumDenn der kleine Spross kommt nicht unmittelbar mit dem Verkehr in Berührung. Die Anhänger sind so konzipiert, dass sie tief in Bodennähe liegen, sodass Verletzungen, die möglicherweise auftreten, reduziert werden. Bei der Belastbarkeit sind 40 bis 50 Kilogramm ein gutes Maß, wenn neben dem Kind auch noch weiteres Gepäck mitgenommen werden soll.

Welcher Fahrradanhänger für ein Kind ist der beste?

Tiggo World 504S-02Der vollgefederter Kinderfahrradanhänger mit Joggerfunktion von Tiggo World, 504S-02 bleibt stehen, auch wenn das Fahrrad umkippen sollte. Es hat Reflektoren, die an allen Seiten angebracht sind, für eine bessere Sichtbarkeit bei Dunkelheit.

Das Jogger-Kit enthält ein 12 Zoll großes Vorderrad sowie einen Schiebegriff. Der Anhänger gilt automatisch als durch die StVZO zugelassen, sobald ein Rücklicht nachgerüstet wird. Tiggo World hat noch einen praktisches Gefährt auf den Markt gebracht, dass durch sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen kann:

Der Kinderanhänger mit Jogger 2 in1, 502-04. Er ist sogar für ein bis zwei Kinder geeignet. Er verfügt über starke Stahlrohrarme und eine wasserdichte Abdeckung. Für mehr Sicherheit und Komfort gibt es einen Fünf-Punkt Sicherheitsgurt und einen gepolsterten Sitz.

Weitere Modelle können Sie auch im Vergleichs und Testplattformen entnehmen. Dort finden Sie auch weitere Modelle und nicht nur Thule oder Croozer.

*zur EMPFEHLUNG: Qeridoo Sportrex*

zurück zur Test Zusammenfassung